Prof. Dr. Jochen Bauerreis

jochen-bauerreis

Jochen BAUERREIS
Rechtsanwalt & Avocat
französischer Fachanwalt für Schiedsgerichtsbarkeit
französischer Fachanwalt für Internationales und EU-Recht
Partner

Geboren 1969
Rechtsanwaltskammer Freiburg/Deutschland
Rechtsanwaltskammer Strasbourg/Frankreich

ABC International Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Bahnhofsplatz 3 – 77694 – Kehl/Deutschland
tel. 0049 7851 88904-0 – fax 0049 7851 88904-29

ABC International SELARL
11, rue du Parc – 67205 Oberhausbergen
tel. 03 68 00 14 10 – fax 03 68 00 14 11

www.bauerreis.com

jochen.bauerreis@abci-avocats.com

AUSBILDUNG:

  • Seit 2014 französischer Fachanwalt für Internationales und EU-Recht
  • Seit 2009 Partner bei Avocats Bauerreis Chevalier International (Kehl)
  • Seit 2008 Honorarprofessor an der Albert-Ludwig-Universität Freiburg
  • Seit 2006 Partner bei ABC International (Strasbourg)
  • Habilitation (HDR) an der Universität Strasbourg (2003)
  • Rechtsanwalt bei Schrade & Partner Rechtsanwälte, Freiburg (2001-2005)
  • Seit 2001 Privatdozent an der Universität Strasbourg
  • Zweites juristisches Staatsexamen in Freiburg (2001)
  • Promotion im Privatrecht an den Universitäten Freiburg und Strasbourg (2000)
  • DEA im Wirtschaftsrecht an der Universität Strasbourg (1998)
  • Erstes juristisches Staatsexamen an der Universität Freiburg (1997)
  • Magister der Romanistik (Französisch, Latein, Spanisch) an der Universität Erlangen-Nürnberg (1992)

RECHTSGEBIETE :

  • Internationale Schiedsgerichtsbarkeit und ADR (Alternative Dispute Resolution)
  • Internationale Rechtsbeziehungen
  • Deutsch-französische Geschäfts-/Wirtschaftsbeziehungen
  • Gesellschaftsrecht – Mergers and Acquisitions
  • Handelsrecht – Wettbewerbsrecht – Vertriebsrecht

TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE:

  • Rechtliche Analyse grenzüberschreitender Problematiken
  • Verhandlung und Ausarbeitung internationaler Verträge in mehrsprachigen Fassungen
  • Erarbeitung von Kooperationsprojekten und grenzüberschreitenden joint venture Projekten (deutsch-französisch)
  • Grenzüberschreitende Rechtsstreitigkeiten und internationale Schiedsgerichtsbarkeit
  • Beratung in grenzüberschreitender Strategie und interkulturelles Vorgehen (deutsch-französisch)
  • Rechtliche Betreuung ausländischer Firmen (deutsche) in Frankreich
  • Rechtliche Betreuung französischer Firmen im Ausland (in Deutschland)
  • Optimierung der Geschäftsbeziehungen zwischen Frankreich und Deutschland: Vertragsbeziehungen – Vertriebsnetz – Niederlassungsprojekte – intra-group Beziehungen.

ARBEITSSPRACHEN:

  • Deutsch
  • Französisch
  • Englisch
  • Spanisch
  • Italienisch

ANDERE INFORMATIONEN:

  • Generalsekretär der Französischen Delegation des Europäischen Schiedsgerichtshofes
  • Generalsekretär der Französischen und Internationalen (Straßburg) Geschäftsstelle des Europäischen Schiedsgerichtshofes
  • Experte der Delegation der Französischen Rechtsanwaltskammern beim Rat der Europäischen Anwaltschaften
  • Vize-Präsident des GIE ALSTER AVOCATS mit Zuständigkeit für die Pflege der internationalen Beziehungen

PUBLIKATIONEN:

  • „Les différends dans le secteur de la distribution et de la franchise devant le juge étatique, l’arbitre et le médiateur“, Colloque Med-Mid VII, Rome, 15 novembre 2013.
  • „Direkter Zahlungsanspruch des Subunternehmers gegen den Auftraggeber nach französischem Recht unabhängig von der durch die Parteien getroffenen Rechtswahl“, ZeuP 02/2011, S. 406-419.
  • « Länderbericht : Frankreich », in  Handbuch Insolvenzrecht in Europa, Kindler/Nachmann, München, Beck-Verlag, Juni 2010.
  • « Staatliche Überwachung der Geschäftsführung vor Insolvenzeintritt und staatsgeleitete Restrukturierung in Frankreich », ZGR 2006, S. 294-330.
  • « Anleger- und Gläubigerschutz bei französischen Handelsgesellschaften », in : « Anleger- und Gläubigerschutz bei Handelsgesellschaften », Verhandlungen der Fachgruppe für vergleichendes Handels- und Wirtschaftsrecht bei der 30. Tagung für Rechtsvergleichung vom 22. bis 24. September 2005 in Würzburg, Mohr Siebeck 2006, Sonderdruck, S. 1-24.
  • « Transfert international de siège social en droit communautaire », in: Actes de Colloque “Le droit des sociétés en France et en Allemagne face à l’évolution du droit communautaire”, Les Petites Affiches, 17.08.2006, S. 3-7.
  • « Länderbericht Frankreich », in: „Recht der Sanierungsfinanzierung“, herausgegeben von Kai-Oliver Knops, Heinz Georg Bamberger, Georg Maier- Reimer, Springer-Verlag 2005, S. 545-557.
  • « Länderbericht Frankreich », in : Handbuch zum deutschen und europäischen Bankenrecht, hrsg von Peter Derleder, Kai-Oliver Knops, Heinz Georg Bamberger, Springer-Verlag 2004, S. 1675-1686.
  • « Clause de réserve de propriété – revendication – opposabilité », Juris-compact : Le crédit et ses garanties, 2004, S. 293-302.
  • « Clause de réserve de propriété – formalisme et portée », Juris-compact : Le crédit et ses garanties, 2004, S. 283-291.
  • « Das neue französische Handelsgesetzbuch – ein kritischer Beitrag zur Methode der codification à droit constant » ZEuP 2004, S. 132-152.
  • « La réforme fiscale aurait-elle fait de l’Allemagne un pays à fiscalité privilégiée ? » Revue fiscalité européenne: droit international des affaires, 2002, Nr. 131, S. 9- 16.
  • « La réforme fiscale aurait-elle fait de l’Allemagne un pays à fiscalité privilégiée ? » Les nouvelles Fiscales, 2002, Nr. 880, S. 20-25.
  • « Le nouveau droit de la prescription », R.I.D.C. 4-2002, S. 1023–1031. 14.  « Le nouveau droit des conditions générales d’affaires », R.I.D.C. 4-2002, S. 1013-1022. 15.
  • « L’action récursoire dans les chaînes de contrats : aspects de droit interne et de
droit international privé », R.I.D.C. 4-2002, S. 989–1003.
  • Das französische Rechtsinstitut der action directe und seine Bedeutung in internationalen Vertragsketten, Diss. Freiburg (Breisgau), Duncker & Humblot, Berlin, 2001.
  • « Le rôle de l’action directe contractuelle dans les chaînes internationales de contrats », Rev. crit. DIP 2000, S. 331–355.
  • Note, Cour d’Appel de Colmar, 08.07.1997, Rev. crit. DIP 1999, S. 267-280.