Betriebsbedingte Kündigungsgrund nach französischem Recht: Strenge Beurteilung der Voraussetzungen des „Umsatzrückgangs“

Mit Urteil vom 01.06.2022 (Akz.: 20-19.957) präzisiert der französische Kassationsgerichtshof (Cour de Cassation), wie wirtschaftlichen Schwierigkeiten bei einer betriebsbedingten Kündigung zu bewerten sind. Im vorliegenden Fall wurde eine Arbeitnehmerin einem Vorgespräch im Hinblick auf den Ausspruch einer betriebsbedingten Kündigung geladen. Das Arbeitsverhältnis endete nach Ablauf...

Umschulungsangebote / Outplacement-Angebote vor einer wirtschaftlichen Entlassung: Ein und dasselbe Angebot kann mehreren von Entlassung bedrohten Arbeitnehmern unterbreitet werden

Artikel L. 1233-4 des französischen Arbeitsgesetzbuches (code du travail) regelt die Modalitäten für die Verbreitung von Outplacement-Angeboten vor einer wirtschaftlichen Entlassung. Früher musste der Arbeitgeber jedem der betroffenen Arbeitnehmer ein personalisiertes, präzises und konkretes Angebot zur anderweitigen Beschäftigung zukommen lassen. Seit dem 22. Dezember 2017...

Ungerechtfertigte Kündigung: Validierung der Macron-Tabelle durch den Kassationsgerichtshof

Der Kassationsgerichtshof hat am 11. Mai 2022 zwei erwartete Urteile erlassen, in denen es um die Vereinbarkeit der Entschädigungstabelle für ungerechtfertigte Kündigung, der sogenannten „Macron-Tabelle“, mit den Bestimmungen des Übereinkommens Nr. 158 der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) und des Artikels 24 der Europäischen Sozialcharta ging. Die...

Präzisierungen des Conseil d‘État zur Kündigung eines Arbeitnehmers, der als Whistleblower tätig ist und einen Schutzstatus genießt

In einem aktuellen Urteil hat der Conseil d‘État (Verwaltungsrat) die rechtliche Grundlage zur Kündigung eines Arbeitnehmers, der als Whistleblower tätig ist und einen Schutzstatus genießt, präzisiert. Im vorliegenden Fall hatte ein Arbeitsnehmer der französischen Arbeitsaufsichtsbehörde (Inspection du travail), dem Verband für die Beitragszahlungen zur Sozialversicherung...

Anwendung der Macron-Tabelle und Regularisierung von Pflichtverletzungen des Arbeitgebers: Präzisierungen des Kassationsgerichtshofs zur gerichtlichen Auflösung des Arbeitsvertrags

Nach ständiger Rechtsprechung hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, vor dem Arbeitsgericht die gerichtliche Auflösung seines Arbeitsvertrags aufgrund von Pflichtverletzungen des Arbeitgebers zu beantragen. Damit die Auflösung durch das Arbeitsgericht ausgesprochen wird, muss der Arbeitnehmer Pflichtverletzungen des Arbeitgebers nachweisen, die so schwerwiegend sind, dass die Fortführung...

Zuschlag bei Überschreitung der Anzahl der Arbeitstage im Falle einer tarifvertraglich vereinbarten Tagespauschale

Mit Urteil vom 26.01.2022 hat der französische Kassationsgerichtshof darüber entschieden, ob und in welcher Höhe einem Arbeitnehmer mit tarifvertraglich vereinbarter Tagespauschale ein Zuschlag für Erholungstage, auf deren Inanspruchnahme er verzichtet hat, zusteht. Im vorliegenden Fall hatte ein Arbeitnehmer, der auf der Grundlage eines Tarifvertrags über...

Variable Vergütung und Erreichbarkeit der Ziele

Gemäß der ständigen Rechtsprechung des französischen Kassationsgerichtshofs über Zielprämien müssen die einem Arbeitnehmer gegenüber gesetzten Ziele „zumutbar“, „realistisch“ oder „erreichbar“ sein. Dies wird damit begründet, dass der Arbeitnehmer die mit der Tätigkeit des Unternehmens verbundenen Risiken nicht tragen muss. Dem Urteil des französischen Kassationsgerichtshofs vom...

Recht des Arbeitnehmers am eigenen Bild: Allein die Feststellung einer Verletzung begründet einen Anspruch auf Schadenersatz

In ihrem Urteil vom 19. Januar 2022 gewährt die soziale Kammer des französischen Kassationshofs (Cour de cassation) dem Recht des Arbeitnehmers am eigenen Bild einen besonderen Schutz. Sie entscheidet, dass allein die Feststellung, dass das Recht des Arbeitnehmers am eigenen Bild verletzt wurde, einen Anspruch...

Soft Skills: eher theoretische als praktische Bedeutung?

Eine im letzten Quartal 2021 von ViaVoice durchgeführte Umfrage zeigt, dass der Begriff „Soft Skills“ den meisten Personalvermittlern (88%) und Erwerbstätigen (75%) noch unbekannt ist. Nachdem sie jedoch seine Bedeutung verstanden haben, ist etwa die Hälfte von ihnen (54% bei Personalvermittlern und 44% bei Erwerbstätigen)...

Verlängerung der Homeoffice-Pflicht in Frankreich

Am 21.01.2022 wurde das für französische Unternehmen geltende Gesundheitsprotokoll aktualisiert. Unter anderem werden Arbeitgeber weiterhin dazu verpflichtet, den Beschäftigten im Falle von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten Homeoffice zu ermöglichen. Die Homeoffice-Pflicht gilt zunächst bis zum 01.02.2022 und beträgt drei bis vier Tage pro Woche. Nach...